Direkt zum Inhalt
Zicht op het Rubenshuis vanuit de tuin 2 © Ans Brys

Die Baupläne

Die Baupläne des Rubenshauses bestehen aus mehreren Teilen. Lesen Sie hier mehr über unseren Masterplan.

Het Rubenshuis en de tuin

Der Masterplan

Die Stadt Antwerpen hat, dank großzügiger Investitionen von Tourismus Flandern, beschlossen einen Masterplan für das Rubenshaus aufzustellen. Der Plan will die Infrastruktur verbesseren und das Rubenshaus wieder den lebendigen und inspirierenden Zusammenhang des 17. Jahrhunderts verleihen. Mit ebenso großem Innovationsgeist wie Rubens, damit die Stätte im 21. Jahrhundert verwurzelt ist und bereit ist für die Zukunft.

Voorgevel nieuwbouw © Robbrecht en Daem architecten

Ein neues Gebäude

Mit der bestehenden Infrastruktur lassen sich die Anforderungen nicht erfüllen. Eine Erweiterung ist notwendig, so viel ist klar. Eine Standortuntersuchung hat ergeben, dass die unbebaute Fläche entlang der Hopland 13 am besten geeignet ist, um die dringend benötigte Erweiterung zu realisieren. Der Platz befindet sich hinter der Gartenmauer entlang des Hopland, zwischen zwei höheren Gebäuden.

Mensen in het Rubenshuis, foto: Sigrid Spinnox.

Eine neue Streckenführung

Das neue Gebäude Hopland 13 bietet Raum für die gesamte Anlage und insbesondere für die Besucher. Dank des neuen Gebäudes und der neuen Streckenführung müssen die Besucher nicht mehr unvorbereitet in das Privatleben von Rubens eintreten.

Voorbeeld van hoe de nieuwe tuin er zal uitzien.

Der neue Garten wird ein grüner Museumssaal

Im neuen Garten des Rubenshauses können Sie in Kürze 365 Tage im Jahr die farbenfrohe Pflanzenwelt genießen. Der Barockgarten bietet in jeder Jahreszeit ein bezauberndes Bild. Die Neuanlegung beginnt im Oktober 2022.  

Het groot atelier van Rubens, foto: Ans Brys.

Ein restauriertes Künstlerhaus

Der Neubau, die Umkehrung der Streckenführung sowie die Neuanlegung des Museumsgartens bieten bereits eine teilweise Antwort auf den wachsenden Druck, dem das Rubenshaus ausgesetzt ist. Das Künstlerhaus selbst bleibt natürlich die größte Attraktion. Deshalb sind auch dort grundlegende Eingriffe notwendig, um dem Druck entgegenzuwirken und das Museum für zukünftige Generationen zu erhalten.

Ein Gespräch mit dem Architekten Paul Robbrecht

Robbrecht und Daem Architekten

Wir sprachen mit Paul Robbrecht von Robbrecht en Daem architecten über seine Faszination für Rubens und wie er für das Konzept des neuen Empfangsgebäudes von dem Meister inspiriert worden ist.